Ungesundes Leben kostet Männer ein Jahrzehnt

Constance Stickler am 20.09.2009 um 10:28

Zigaretten

Rauchende Männer mittleren Alters mit hohem Blutdruck und erhöhten Cholesterinwerten leben lt. einer Studie der University of Oxford zehn Jahre weniger als gesund lebende Gleichaltrige.

Für die Studie wurden in den Jahren 1967 bis 1970 19.000 Staatsbedienstete im Alter zwischen 40 und 69 Jahren untersucht, eine weitere Untersuchung wurde 38 Jahre später unternommen. Wer alle drei Risikofaktoren auf sich vereint, hat eine um bis zu zehn Jahren niedrigere Lebenserwartung.

Betrachtet man zusätzlich zu den oben genannten Faktoren noch Fettsucht, Diabetes und Dienstgrad, zeigt sich gar ein Unterschied von 15 Jahren, betrachtet man die fünf Prozent der Probanden mit der höchsten Anzahl an Risikofaktoren und jenen fünf Prozent mit den wenigsten.

Laut dem Leiter des Forschungsteams, Robert Clarke, seien solche Studien notwendig, um den Menschen einen leichter verständlichen Zugang zu den Risikofaktoren zu ermöglichen. Die Aufklärungsarbeit zeigt bereits erste Ergebnisse: Laut BBC ist die Anzahl der durch Gefäßerkrankungen verursachten Todesfälle von rund 60 Prozent im Jahr 1960 auf weniger als 40 Prozent im Jahr 2005 gesunken. Diese Zahlen gelten für Männer und Frauen.

Quelle: pressetext.at

 

Kommentar abgeben