Kurzer und schlechter Schlaf schadet dem Blutdruck

Constance Stickler am 28.10.2009 um 10:49

Wer ausreichend und gut schläft ist fitter, gesünder und hat mehr Energie. Eine Studie der Universität Chicago zeigt, dass das Risiko für Bluthochdruck mit jeder fehlenden Stunde Schlaf um gut 30% ansteigt.

Dr. Kristen L. Knutsen untersuchte das Schlafverhalten von 578 Personen im Alter von 33 bis 45 Jahren mit dem Ziel herauszufinden, ob Dauer und Qualität des Schlafes Einfluss darauf haben, in fünf Jahren Bluthochdruck zu entwickeln.

Die Studie bestätigt die Vermutung. Weniger als acht Stunden Schlaf ergeben ein deutlich höhere Gefahr für Bluthochdruck, schon bei sechs Stunden steigt das Risiko um mehr als 70%.

Wer Probleme mit dem Ein- bzw. Durchschlafen hat: Alkohol ist keine Lösung. Besser sind diese 10 Tipps für „Gesund-Schlaf“

Quelle: vnr.de

 

Kommentar abgeben